Zum Inhalt springen

Robuste Entgegnung

Wer aufrüsten will, muss einen Feind behaupten. Dieses Vorgehen gehört sinngemäß zu den von Lord Arthur Ponsonby 1928 aufgestellten Zehn Regeln der Kriegs-Propaganda. Nun können diese Regeln auf äußere so genannte Feinde angewendet werden, aber auch auf innere. Und es gehört zum zwangsläufig nach innen gerichteten Fokus der Polizei, den Feind dort auszumachen. Gegen diesen soll nach dem Willen der Polizei in Nordrhein-Westfalen nun mit mehr Robustheit vorgegangen werden. Als einer der Gründe wird die Respektlosigkeit angeführt, mit der der Polizei vermehrt begegnet werde.

Schnitt.

Seit heute ist es amtlich: Städte können Fahrverbote gegen Diesel-Fahrzeuge verhängen. Ich gehöre nicht zu denen, die den Richter für sein Urteil schelten. Im Gegenteil, es war überfällig. Nur gehöre ich allerdings zu denen, die sich völlig zurecht als übelst Betrogene fühlen dürfen. Betrogen wurde ich bei den Herstellerangaben zu den Schadstoffwerten, betrogen wurde ich bei der Behauptung, das Software-Update würde Abhilfe schaffen, betrogen wurde ich von der Regierung mit ihrer Hinhaltepolitik, die den vorangegangenen Betrug der Hersteller quasi sanktionierte und die Geschädigten mal eben einfach in die Wüste schickte. Und wenn ich mir nun an der Stadtgrenze zu Stuttgart für den Transport von Gemälden oder meiner Präsentationstechnik demnächst ein Auto mieten muss, werde ich abermals betrogen. Wenn am Ende der Steuerzahler noch für die hardware-technische Nachrüstung der Dreckschleudern aufkommt, werde ich ein weiteres Mal betrogen. Und um derart abgefeimt aufs Kreuz gelegt zu werden, habe ich obendrein ein erkleckliches Sümmchen für die Anschaffung dieses aus Lügen zusammengezimmerten Fahrzeugs auf den Tisch geblättert.

Schnitt.

Und Ihr, liebe Polizeioberen, redet von mangelndem Respekt? Ist es nicht die abgrundtiefste Form der Respektlosigkeit, wenn der Souverän eines Staates derart belogen und hintergangen wird? Wenn Ihr schon robuster werden wollt, dann schlagt doch bitte auf die Tische derer, die uns, dem Souverän, tagtäglich vorführen, was Missachtung ist. Ich will eine wachsende Respektlosigkeit der Polizei gegenüber gar nicht grundsätzlich bestreiten. Aber vielleicht sollte man in Polizeikreisen einmal darüber nachdenken, ob sie nicht auch Folge der oben beispielhaft aufgeführten Umstände sein könnte. Immerhin repräsentiert die Polizei den Staat. Ergänzend sei an die gestern veröffentlichte Studie erinnert: Nirgendwo in der EU ist das Armutsrisiko für Arbeitslose höher, als in Deutschland. Innere Aufrüstung – auch verbal – ist kontraproduktiv, weil sie Frontlinien schafft, von denen wir eigentlich schon ausreichend viele haben. Tretet nach oben und beißt nicht die Hand, die euch nährt.

 

 Foto: KT Brandstetter, Motiv aus dem ZKM Karlsruhe

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: