Zum Inhalt springen

Olympische Details

Wie man auf dem Titelfoto sieht, ist Süd-Korea ein Land von atemberaubender Schönheit. Jedenfalls, solange man sich nicht mit olympischen Details abgibt.

Nun sind sie also geschafft, die Olympischen Winterspiele 2018 in der südkoreanischen 10.000-Seelengemeinde Pyeongchang. Thomas Bach hatte seine Show, die deutschen Athleten stehen auf Rang zwei im Medaillenspiegel. Unterlegen ist man dieses Mal – außer im Eishockey – nicht Russland, sondern nur Norwegen, ein des Staatsdopings völlig unverdächtiges Land. Dessen Wintersportler leiden laut Presseberichten zu nahezu 70 Prozent an Asthma, wogegen man natürlich Medikamente einsetzt. Asthmamittel weiten indes nicht nur die Bronchien, man sagt ihnen auch muskelstärkende Wirkung nach. Mir persönlich ist das ziemlich schnuppe. Mögen die Sportler dieser Erde sich bis in die Haarspitzen dopen. Leistungssport ist inzwischen ebenso verkommen, wie alles, bei dem es um Geld geht.

Die Welt ist also fast völlig in Ordnung. Gut, das IOC hat nicht ganz so viel Souvenir-Kitsch verkaufen können, wie geplant, weil die Süd-Koreaner zum zentralen Sammelpunkt für die Medaillen-Ehrungen fast nur die 17 Mal gekommen sind, als Südkoreaner auf dem Treppchen standen. Mit dieser schönen Verbindung von Kitsch, Kommerz und Sport hat sich das IOC demnach irgendwie verrechnet. Ab morgen wird dann Südkorea rechnen. Man wird sich beispielsweise Gedanken machen müssen, wie man mit dem – temporären(!) – Wintersportstadion umgeht, dessen Bau, nicht-temporär, rund 70 Millionen EURO verschlungen hat.

Es wird ja noch eine Weile dauern, bis die IOC-Bilanz der Winterspiele 2018 vorliegt. Die Bilanz von Süd-Korea wird man im Ausland wahrscheinlich nicht erfahren. Der Blick auf andere ehemalige Austragungsstätten lässt allerdings kaum frohen Mut aufkommen. Nur eines steht heute schon fest: Geld für die Wiederaufforstung jener Schneisen, für die man Zehntausende von teilweise bis zu 500 Jahre alten Bäumen gefällt hat, ist keines vorhanden.

Es lebe die olympische Idee!

 

 Foto: SPON (bearbeitet)

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: